Seite auswählen

Keywordrecherche – was ist das?

Keywords sind Suchbegriffe, die den Inhalt deiner Seite beschreiben und dein Angebot bezeichnen. Gleichzeitig sind sie diejenigen Suchworte, die von Nutzern und potenziellen Kunden verwendet werden, um nach (deinen) Angeboten und Dienstleistungen zu suchen. Optimalerweise wirst du unter genau den Suchworten bei Suchmaschinen gelistet, die deine Traumkunden suchen!

Es macht also Sinn, deine Seite bzw. einzelne Unterseiten oder Landingpages auf diese Worte hin zu überarbeiten und zu optimieren, um dann besser online zu diesen Themenbereichen gefunden zu werden.

 

Welche Keywords sind sinnvoll?

Sinnvoll sind Keywords dann, wenn die Seite, auf denen sie stehen, mit dem Inhalt, dem Angebot übereinstimmt und deine potentiellen Kunden somit das finden, was sie gesucht haben.

Ein Beispiel: Eine Kundin sucht im Internet nach Badmöbeln, du hast eine deiner Seiten auf den Stichwortbereich Badmöbel hin optimiert – hast aber nur Möbel für Wohnräume im Angebot und keine Badmöbel. Was wird also passieren? Die Kundin kommt zwar auf deine Seite, wird aber nichts kaufen, denn sie sucht ja spezifisch nach Badmöbeln.

Wie also optimieren?

Bevor du deine Seite auf bestimmte Worte hin optimierst solltest du zunächst identifizieren, welche Worte (neben den offensichtlichen für dein Angebot) die relevantesten für deine Seite sind. Zunächst würde ich dir vorschlagen, nach Nischenkeywords zu suchen.

Nischenkeywords sind Suchbegriffe, die zwar verhältnismäßig wenig Traffic, entsprechend aber auch wenig Konkurrenz haben. Wird zunächst auf einige Nischenkeywords hin optimiert wirst du feststellen, dass ein sichtbarer Trafficgewinn auf deiner Seite kommt. Der Vorteil an Nischenkeywords ist zudem, dass sie meist ziemlich spezifisch sind. Derjenige, der so spezifisch sucht, weiß meist schon genau was er kaufen möchte bzw. welches Angebot er sucht und befindet sich nicht mehr in der Phase der reinen Informationssuche. Er wird also mit höherer Wahrscheinlichkeit etwas kaufen als jemand, der sich nur informiert –  wenn er denn das Produkt findet, das er sucht.

Ein Beispiel: Ein Händler verkauft Holzarbeitsplatten und Zubehör, wie beispielsweise Pflegeöle. Nischenkeywords könnten entsprechend sein “Arbeitsplatte erneuern” “Alte Arbeitsplatte neu” oder auch “Holzarbeitsplatte reparieren”. Wie man merkt besitzen Nischenkeywords eine Schnittmenge mit Long-Tail-Keywords – sie sind aber nicht ein- und dasselbe.

 

3 Arten von Suchanfragen

Grundsätzlich unterscheidet man 3 Arten von Suchanfragen.

  1. Navigationale Suche
  2. Informelle Suche
  3. Transaktionale Suche

Bei der navigationalen Suche sucht der Nutzer gezielt nach einer Unterseite eines Angebots, das er bereits kennt oder von dem er denkt, dass es existiert. Ein Marken- oder Firmennamen sind oftmals Bestandteil dieser Suche. Eine beispielhafte Suchanfrage wäre “Hornbach Brauseschlauch Dusche”.

Bei der Informationellen Suchanfrage ist der Nutzer gezielt auf der Suche nach einer Information, um eine Frage oder ein Problem zu lösen. Ein Beispiel wäre “Schokokuchen einfaches Rezept”

Bei der dritten Form der Suchanfrage, der transaktionalen Suchanfrage, steht hinter der Suche eine explizite Kaufabsicht oder die Absicht, einen Vertrag zu schließen. Ein Beispiel wäre “Sommerkleid Lilien kaufen” oder “Fahrrad leihen Lüneburg”.

Innerhalb de Recherche für Keywords für die SEO-Optimierung (SEO=Search-Engine-Optimization, sprich Suchmaschinenoptimierung) ist es sinnvoll, sich zu überlegen, für welche der drei Suchanfragen die Seite ranken soll. Onlineshops beispielsweise verdienen zwar mit transaktionalen Keywords ihr Geld, um allerdings die Nutzerbindung und das Branding voranzutreiben sind auch informationelle Landingpages durchaus sinnvoll.

 

Tools für Keywordrecherche

Die meisten Tools zur Keyword-Recherche sind kostenlos und dennoch hilfreich und gut. Die nachfolgenden Tools sind nur eine kleine Auswahl der auf dem Markt befindlichen.

1. Google Keyword Planer

Mit dem Keyword Planer bietet Google AdWords ein kostenloses Tool zur Analyse diverser Keyword-Phrasen an. https://adwords.google.de/keywordplanner

Hier können Suchbegriffe bzw. Webseiten zur Analyse eingegeben werden. Innerhalb des Keyword Planers werden ungefähre monatliche Suchvolumina sowie mögliche Klickpreise ausgeliefert.

2. Google Trends

Mit Hilfe von Google Trends kann Suchinteresse zu bestimmten Keywords historisch darstellen. Möchte man mehrere Keywords suchen, muss man diese mittels Komma trennen.

3. Ubersuggest

Ubersuggest benutzt die Vorschlagsfunktion der Google suche und stellt diese alphabetisch sortiert in einer geordneten Übersicht dar. Das Tool ist sinnvoll, um Keywordkombinationen herauszufinden. Die Vorschläge sind hier ebenfalls nach Land / Sprache filterbar.

4. Keyword.io

Keyword.io ist in der Funktionsweise ähnlich wie Ubersuggest – es bietet aber erweiternd zu Ubersuggest zusätzliche Optionen wie Grafiken, Datenexport, Suche innerhalb bekannter Anbieter (Amazon, Ebay, etc.). Um alle Optionen zu nutzen, muss man sich mit einem kostenfreien Account anmelden.

5. Google Search Console

Die Search Console bietet über Zugriffe – Suchanfragen ebenfalls, falls man diese nutzt, Informationen zu Suchanfragen. Dort erhält man Informationen über Impressionen, Klicks, CTR (Click-Through-Rate; Klickrate) und auch durchschnittliche Position des Keywords.

 

Grundsätzlich gilt:

Es ist wichtig, eine Seite auf Keywords hin zu optimieren – es darf dennoch nie dein alleiniger Fokus bei der Erstellung und Bearbeitung einer Website sein! Google hat das Ziel, einzigartigen, sinnvollen und hochwertigen Inhalt anhand seiner Suchanfragen auszuliefern. Wenn die Optimierung der Seite auf ein Keyword hin jedoch höhere Priorität hat als der Inhalt selbst, ist das für Google ein Kriterium, die Seite nicht als auf den Nutzer hin ausgerichtet zu betrachten – dies wird nicht nur als positiv bewerten. Es gilt also weiterhin: (Good) Content is king!